Schon seit längerer Zeit wollte ich in einem Workshop mit Kindern etwas basteln. Letztes Jahr bei der Jungen Uni Waldviertel bot sich mir die Möglichkeit und ich überlegte mir etwas passend zu dem damaligen Motto „Da Vincis Welt – Faszination Naturwissenschaften“. Nach dem Studium seiner verschiedenen Maschinen entschloss ich mich einen Flugapparat ähnlich den verschiedenen Entwürfen aus Holz zu bauen. Nach einem Nachmittag mit dem CAD-Programm hatte ich den ersten Entwurf fertig und konnte ihn sogleich mit dem Lasercutter umsetzen. Die Bespannung der Flügel realisierte ich mit Leinenstoff, da dieser durch seine grobe Struktur an die Stoffe aus der Zeit von Leonardo da Vinci denken lässt. Um auch hier an ein Design zu kommen, welches sich mit dem Laser ausschneiden lässt, habe ich ein Stück Stoff glattgebügelt und anschließend stückweise an den Flügel passend zugeschnitten. Das fertige Schnittmuster habe ich eingescannt und mit Inkscape nachgezeichnet. Obwohl ich den Gleiter nicht explizit nach aerodynamischen Gesichtspunkten entworfen hatte, fliegt er sogar ganz passabel.

For a long time I wanted to do a workshop with children where they can build something. Last year at the „Junge Uni Waldviertel“ I got a chance so I thought about something that suited with the motto „Da Vincis World – Fascination Science“. After studying the machines he invented I decided to build a flying machine out of wood similar to his sketches. After spending an afternoon with my CAD software I had a first model with which I outright went to the lasercutter. I made covering on the wings out of a canvas fabric which I think suites the fabrics of Leonardo da Vincis time with its rough structure. I took a piece of fabric, ironed it and then fitted it to the wing by cutting it bit by bit to get to a design which I can cut with the laser. The finished piece of fabric was then scanned and I traced its outline in Inkscape. Even though I didn’t design it with aerodynamic aspects it flies pretty well.

Beim Zusammenbau meines Erstentwurfs zeigten sich noch einige Stellen die verbesserungswürdig waren. Die Bodenbretter der „Pilotenkabine“ bekamen noch Vertiefungen um bei der Monatge den richtigen Abstand der beiden „Bögen“ sicherzustellen. Zusätzlich habe ich noch eine Verspannung der Flügel mit einer dünnen Schnur vorgesehen.

While assembling the first version I discovered some spots which needed refinement. The floor boards of the gondola got small cuts to ensure correct spacing of the two bow pieces while assembly. I also added monting points for bracing the wings with strings.

Mit der so verbesserten zweiten Version konnte ich die „Serienproduktion“ der Bausätze starten. Dazu habe ich mir mitten in der Nacht den Lasercutter im Happylab reserviert und die halbe Nacht gelasert bis die 20 Bausätze fertig waren. Ein Bausatz ist unten zu sehen, der Rahmen, in dem die Teile sitzen, sorgt dafür dass jeder einen vollständigen Satz Teile bekommt.

Now, I had a second, improved version I started with „mass production“ of the kits. So I reserved the lasercutter in the Happylab in the middle of the night and spend the half night cutting until I had 20 sets done. One of my kits is pictured below. The frame was added to ensure that everyone gets a complete set of parts.

Vom Workshop selbst zeige ich hier leider keine Bilder, da ich mir nicht sicher bin ob ich sie selbst veröffentlichen darf. Allerdings sind auf der Website der Jungen Uni ein paar Fotos zu finden: Fotoarchiv 2014 (Einfach ein Stück hinunterscrollen). Wie bei allen meinen Designs habe ich alles was zum Nachbauen benötigt wird auf Thingiverse hochgeladen: Da Vinci Gleiter auf Thingiverse

Unfortunately I can’t show any pictures of the workshop here because I am not entirely sure I am allowed to publish them. However you can look at some at the website of the „Junge Uni Waldviertel“: picture archive 2014 (just scroll down a bit). As I do it with all my designs, I put all the files you need for making a glider yourself on Thingiverse: Da Vinvi Glider on Thingiverse