Tag Archive: Junge Uni


Letztes Jahr wollte ich für die Junge Uni Waldviertel einen Workshop machen, der sich mit Elektronik beschäftigt. Und am besten dazu passen tut meiner Meinung nach ein kleiner Roboter den die Kinder selbst (teilweise) aufbauen und am Ende mit nach Hause nehmen können. Passenderweise hat meine FH einen Workshop im Programm, der ungefähr meinen Vostellungen entspricht. Dabei handelt es sich um einen kleinen Roboter, der wie der Titel dieses Beitrags suggeriert, Licht folgt. Dieser setzt sich aus einer Platine mit einem ATMega328 im DIP-Gehäuse mit Arduino-Bootloader zum Auslesen zweier LDRs und Ansteuern von zwei modifizierten Modellbauservos als Motoren zusammen. Relativ simpel, relativ günstig, aber leider störten mich drei Dinge daran: Der Controller ist nicht in der Platine verbaut programmierbar, der Roboter ist nicht erweiterbar und die Räder aus gefrästem Platinenmaterial gehen gar nicht. Deswegen habe ich mich entschieden dem ganzen ein komplettes Redesign zu verpassen. Der Controller wurde gegen einen ATMega32U4 getauscht und mit einer USB-Buchse für die Programmierung versehen. Alle Arduino-Pins habe ich auf eine Stiftleiste herausgeführt um später Erweiterungen anbringen zu können. Als letztes habe ich die Räder gegen schöne Kunststoffräder mit Schaumgummireifen von Hobbyking getauscht. Mit den ganzen Änderungen war dann natürlich Schluss mit einer einseitigen Platine. Den ersten Prototypen habe ich mir dann an der FH fräsen lassen.

Last year I wanted to hold an electronics workshop at the Junge Uni Waldviertel. What would suit better to electronics than building a small robot which the kids could then take home. Luckily my university has a workshop which was approximately what I wanted to make. It is a small robot which, as the title of this entry suggests, can follow light. The robot consists of a PCB with a ATMega328 controller in a DIP package with an Arduino bootloader which reads out 2 LDRs and controls 2 modified servo motors which serve as the motors. Quite simple, quite cheap but there were some things that bothered me: the microcontroller can’t be programmed once it’s in, the robot can’t be upgraded ans the wheels milled out of PCB material are a no-go. That’s where I decided to redesign the whole thing. I replaced the controller in favor of a ATMega32U4 and added an USB socket for programming. All Arduino pins are routed to a pin header for further upgrades. Also, I changed the wheels to nice ones from Hobbyking which are made from plastic and have nice foam tyres. With all that changes the PCB now needs to be 2-sided. The first prototype PCB then was milled at my university.

Weiter zum Artikel in voller Länge / Continue reading

Schon seit längerer Zeit wollte ich in einem Workshop mit Kindern etwas basteln. Letztes Jahr bei der Jungen Uni Waldviertel bot sich mir die Möglichkeit und ich überlegte mir etwas passend zu dem damaligen Motto „Da Vincis Welt – Faszination Naturwissenschaften“. Nach dem Studium seiner verschiedenen Maschinen entschloss ich mich einen Flugapparat ähnlich den verschiedenen Entwürfen aus Holz zu bauen. Nach einem Nachmittag mit dem CAD-Programm hatte ich den ersten Entwurf fertig und konnte ihn sogleich mit dem Lasercutter umsetzen. Die Bespannung der Flügel realisierte ich mit Leinenstoff, da dieser durch seine grobe Struktur an die Stoffe aus der Zeit von Leonardo da Vinci denken lässt. Um auch hier an ein Design zu kommen, welches sich mit dem Laser ausschneiden lässt, habe ich ein Stück Stoff glattgebügelt und anschließend stückweise an den Flügel passend zugeschnitten. Das fertige Schnittmuster habe ich eingescannt und mit Inkscape nachgezeichnet. Obwohl ich den Gleiter nicht explizit nach aerodynamischen Gesichtspunkten entworfen hatte, fliegt er sogar ganz passabel.

For a long time I wanted to do a workshop with children where they can build something. Last year at the „Junge Uni Waldviertel“ I got a chance so I thought about something that suited with the motto „Da Vincis World – Fascination Science“. After studying the machines he invented I decided to build a flying machine out of wood similar to his sketches. After spending an afternoon with my CAD software I had a first model with which I outright went to the lasercutter. I made covering on the wings out of a canvas fabric which I think suites the fabrics of Leonardo da Vincis time with its rough structure. I took a piece of fabric, ironed it and then fitted it to the wing by cutting it bit by bit to get to a design which I can cut with the laser. The finished piece of fabric was then scanned and I traced its outline in Inkscape. Even though I didn’t design it with aerodynamic aspects it flies pretty well.

Weiter zum Artikel in voller Länge / Continue reading